LR pixel
Mehr Erfolg bei neuen Projekten

Die Konsequenz.  

Wissen Sie, was Extremsportler (Weltumsegler, Bergsteiger, Arktisquerer etc.) und Spitzenunternehmen gemeinsam haben? Sie bereiten sich auf neue Projekte sehr gewissenhaft vor und ziehen es dann konsequent durch, sofern nicht die Umstände dagegensprechen.

Dem Zufall keinen Raum geben

Wenn wir etwas Neues machen, dann geben wir uns dazu beispielsweise 12 Monate Zeit und in dieser Zeit tun wir alles, was in unserer Macht steht, damit es klappt. Klappt es dann dennoch nicht, was vorkommen kann, können wir sicher sein, dass es nicht am mangelnden Einsatz oder gar Halbherzigkeit lag.“ So tönte es Prof. Dr. Alter und mir unisono von der Unternehmenslenkern der Wachstums-Champions entgegen, als wir deren Erfolgsgeheimnisse eingehender analysierten.

Ein, allein schon in den Worten nachklingendes, Zaudern wie „sollten wir auch mal machen“ oder „lass es uns probieren“, kommt bei ihnen nicht vor. Zumindest nicht bei den Projekten, bei denen es um etwas geht. So wird der Spielraum fürs Improvisieren schon von vorneherein eingeengt.

Kommt dann so allmählich das zeitliche Ende in Blicknähe und das Projekt ist vielleicht noch meilenweit vom Erfolg entfernt, wird relativ neutral und sachlich abgewogen: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende? Ein Argument lassen die Chefs dabei selten gelten: „Weil wir schon so viel investiert haben, wäre es verkehrt, nicht weiterzumachen“.

Abbildung: Ein Jahr Vorbereitungszeit benötigten die “Huberbuam”, um die 1.000 Meter hohe “The Nose” in unfassbaren 2;45 Stunden zu durchsteigen.

Lieber ein Ende mit Schrecken

Erinnern Sie sich noch an den Vorschlag des Lufthansa-Vorstandes als der neue Berliner Flughafen zum zigsten Mal einen neuen Geschäftsführer bekam und die Eröffnung wieder einmal verschoben wurde? Er empfahl, den Flughafen abzureißen und neu zu bauen. Vermutlich wäre das die richtige Lösung gewesen, doch die handelnde Akteure gaben ja nicht ihr eigenes Geld aus, sondern zu einem Großteil das der Steuerzahler.

Also, wenn Sie zukünftig neue Themen/ Projekte in Ihrem Unternehmen angehen, denken Sie an die vier Regeln der Extremsportler und Spitzenunternehmen:  

✅  Ein definierter Zeitraum

✅  Eine detaillierte Vorplanung

✅  Die konsequente Umsetzung 

✅  Lieber ein Ende mit Schrecken als umgekehrt

Wenn Sie Ihr Unternehmen nach vorne bringen, bringen Sie auch Deutschland nach vorne

Und jetzt: ran ans Werk! Bringen Sie Ihr Unternehmen weiter nach vorne. Noch weiter. Wir brauchen starke Unternehmen. Viele starke Unternehmen machen auch Deutschland stark. 🧲